Sick Sad World: Junker Jörg, Bomben und Schändung

-

Sick Sad World: Die NPD

Der NPD-Spitzenkandidat für die Wahl am 20. März in Sachsen-Anhalt, Matthias Heyder, soll als “Junker Jörg” soll Heyder im Netz zu Gewalt und Vergewaltigung aufgerufen haben.

“20 Koffer, 20 Mann, 20 Bahnhöfe. Bundesrepublik lahmgelegt. Alles legal. Kosten unter 1000,-€. Wo ist das Problem?”

Ebenfalls soll er eine sächsische Landtagsabgeordnete der Linkspartei namentlich in einem Aufruf zur Schändung genannt haben.

Laut tagesschau.de streitet Heyder die Vorwürfe, droht aber gleichzeitig mit rechtlichen Schritten. Ironischerweise nicht wegen Verleumdung, sondern wegen “Datendiebstahls”. Auffällig dabei ist, dass er das geschlossene Forum in dem seine angeblichen Äußerungen stattfanden sehr gut zu kennen scheint. Er entgegnete sofort, dass dieses Forum nicht der Öffentlichkeit zugänglich wäre.

Sich selbst stellt Heyder auch auf seiner Facebook Seite bloß wo unter Lieblingsbücher folgendes zu lesen steht:

“die ‘Stahlfront’ Reihe – natürlich nur die 3 Bände, die nicht in diesem Hort der Freiheit verboten sind.”

Stahlfront ist eine Romanreihe, die obskure Verschwörungstheorien und braunes Gedankengut zu rechter Fantasy mixt.

Super-Nazis vom Südpol die in Reichsflugscheiben durch die Welt fliegen. Homosexualität ist bei ihnen illegal, Frauen sind nur zur Vermehrung da. Und Türken werden in Gewaltorgien niedergemetzelt.

Matthias Heyder NPD
(Screenshot vom 15.03. um 11:05)



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Weitere Infos zum Datenschutz