PETA machen jetzt Pornos, also wirklich

-

Natalia Villaveces: Let Vegetarianism Grow on You

Ach Mensch PETA. Nun ist schon länger bekannt, dass der gute Zweck oft auch heißt Tiere einfach zu töten. Ingrid Newkirk, 1. Vorsitzende von PETA Deutschland und Gründerin von PETA, gab zu Tiere lieber getötet zu haben als sie dem Missbrauch zu opfern. PETA belegen Platz 1 wenn es darum geht Tiere zu töten. Das ist echt eine Ironie. Und um ausgewogen auch PETA zu Wort kommen zu lassen hier die Rechtfertigung von ihnen.

Kurz gesagt: ich kann PETA mittlerweile nur noch als Marketer ernstnehmen und nicht als Tierschutz-Organisation. Auch ihre nächste Aktion wird dementsprechend für Aufsehen sorgen. Stars und Sternchen nackig abzulichten reicht nicht mehr. Ab Dezember soll nun die eigene xxx-Domain online gehen. Das klingt so schön bescheuert, das könnte von K.I.Z. kommen. “Sexismus gegen Tierquäler” oder so.
Dabei habe ich per se nichts gegen Pornografie, aber der plumpe Einsatz für Marketing hat hier schon einen seltsamen Beigeschmack, aber nackte Haut war immer schon ein Selling Point für PETA. Sprecherin Lindsay Rijat dazu:

“We try to use absolutely every outlet to stick up for animals … We are careful about what we do and wouldn’t use nudity or some of our flashier tactics if we didn’t know they worked. We also track the effectiveness of our actions very closely and see if we get visitors checking out other features on our site.”

Immerhin: den Menschen bleibt die freie Entscheidung, ob sie für PETA ficken wollen. Die Tiere haben die Entscheidung nicht, ob sie sich von den Tierschützern töten lassen wollen.
Da wird bestimmt ein bisschen Geld zusammen kommen. What would Morrissey do? Ach naja, wahrscheinlich mitspielen…

(via esowatch)



    21 Kommentare:

  • Peter Spector via Facebook schreibt am 20. September 2011 um 12:14

    ich finde peta ist ein eitler quatsch, weiß aber auch nicht, wie man es besser macht. egal, ist ja nur internet!

  • Mia From Wonderland via Facebook schreibt am 20. September 2011 um 12:19

    Krass, ich bin selbst Vegetarier und verfolge die Kampagnen von PETA, aber das mit den getöteten Tieren war mir neu!
    Zur eigentlichen Meldung muss ich wohl nix sagen…peinlich PETA….

  • Nadine Schildhauer via Facebook schreibt am 20. September 2011 um 12:19

    man könnte z.b. keine pornos drehen und Massentierhaltung nicht mit dem holocaust vergleichen.

  • Kotzendes Einhorn via Facebook schreibt am 20. September 2011 um 12:25

    “Ist ja nur Internet”, Peter woher ist der Satz? FDP? :-P

    Nadine is right. <3

  • Peter Spector via Facebook schreibt am 20. September 2011 um 12:25

    ja, was man NICHT macht ist klar. eh immer.

  • Kotzendes Einhorn via Facebook schreibt am 20. September 2011 um 12:28

    Ach, nicht streiten, hier lasst uns Morrissey hören!

  • Peter Spector via Facebook schreibt am 20. September 2011 um 12:30

    ich will nicht streiten. nadine hat recht.

  • Nadine Schildhauer via Facebook schreibt am 20. September 2011 um 12:36

    ich will nicht morrissey hören. ich will eigentlich nur peta bashen, weil mich deren kampagnen so aufregen.

  • milenskaya schreibt am 20. September 2011 um 12:39

    Petas Rechtfertigung: http://www.peta.de/petakillsanimals
    Die, die PETA kritisieren ist eine Gruppe finanziert mitunter von Philipp Morris und Coca-Cola und mit PR Aktionen versuchen diese zu schwächen.

  • Kotzendes Einhorn via Facebook schreibt am 20. September 2011 um 12:55

    Morrissey hat aber voll gute Songs!

  • Jessica Ey via Facebook schreibt am 20. September 2011 um 13:18

    PETA ist mit Sicherheit Geschmackssache. Aber schau dir mal an, von wem die Seite geführt wird, auf die du gelinkt hast. The Center For Consumer Freedom ist ein Zusammenschluss von vielen Firmen wie Philipp Morris, Coca Cola und irgendwelchen Restaurants und Steakhäusern, die finanzielle Einbußen durch Tierschutz haben. Einfach mal bei Wiki nachlesen wer da hintersteckt. Die machen auf jeden Fall PETA mit sehr viel Erfolg schlecht.

  • Kotzendes Einhorn via Facebook schreibt am 20. September 2011 um 13:27

    Man könnte auch die Seite von Peta selbst nehmen, dass sie Tiere töten ist dennoch wahr: http://www.peta.de/petakillsanimals

  • Jessica Ey via Facebook schreibt am 20. September 2011 um 13:30

    Ich sag ja, dass PETA Geschmackssache ist, das heißt auch deren “Arbeit” und Aktionen. Ändert aber nichts dran, dass CFCF eine Propaganda-Seite der Fleisch- und Tabakindustrie ist, was nur die wenigstens wissen. Die machen auch Campagnen, in denen sie verbreiten, dasss Fast Food nicht dick macht und das alles nur Lügen wären, etc. Ich wollte ja nur mal drauf hinweisen wo das herkommt.

  • Porno schreibt am 20. September 2011 um 15:43

    Peta verschleiert seine Extremansichten, die sagen Euch nicht, dass sie auch gegen z.b Blindenhunde sind.
    Peta Deutschland behaupet wohl gerne, sie hätten nichts mit Peta Deutschland zu tun, 1. Vorsitzende Peta Deutschland und USA Ingrid Newkirk.

    Die Kommentare auf Esowatch sind gut, denke auch hinter Peta steckt eine Sekte. Googelt mal Peta + Sekte!

    Heute kann jeder die Wahrheit über Peta in 2 Minuten ergoogeln.

    Charitywatch.de warnt vor Spenden an Peta.

    Gibt auch ein gutes Video über Peta Bullshit + Peta googeln.

    Ingrid Newkirk untertützt sogar mit den peta Spenden Terroristen und Brandstifter.

    Klar, Peta versucht sich zu währen, geht um viele Spenden, man kann auch sagen, Peta geht es nur ums Geld.

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 20. September 2011 um 16:22

    @Porno Du meinst “Terroristen” wie die Animal Liberation Front? Spendet Peta auch an Sea Sheperd eigentlich?

  • Erbse schreibt am 20. September 2011 um 22:48

    Ich bin ja froh, dass Tierschutz und das Einsetzen für Tierrechte auch ohne PETA funktioniert. :)

  • Gast(ritis) schreibt am 21. September 2011 um 00:33

    Sorry Daniel, Dein Artikel ist viel zu polarisierend. Natürlich tötet PETA Tiere! Denkst Du, das sind alles verfilzte Baumliebhaber die ihr Bett mit Hunden und Katzen teilen?
    Trotzdem ist es ja wohl etwas anderes, ein Tier von seinen Leiden zu “erlösen” (schmerzfrei), als es noch Jahre in Käfigen zu halten, wenn keine anderen Möglichkeiten vorhanden sind.
    Und ja, sie sind extrem in ihren Ansichten und mir (als Veganer) gehen andere Bekehrungs-Veganer zuweilen auch auf den Sack, aber sie versuchen wenigstens, etwas zu tun und wie heißt es so schön: Whatever works. Wenn sie mit Pornos nur einen omnivoren Vorurteilsbeladenen Kerl (oder Frau) dazu bringen, ihren Fleischkonsum zu drosseln, dann können sie auch meinetwegen Splatterfilme drehen (also fiktive, mit Menschen, nicht die Aufklärungsdokus).
    Das mit der Sekte ist echt lahm.
    Übrigens klingt “polarisierend” für mich immer wie “Puller rasierend”, aber das nur am Rande.

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 21. September 2011 um 09:18

    @Gast “Whatever works” darf eben nicht. Ich hab den Post extra noch um die Stellungnahme von PETA ergänzt, gerade weil ich (dummerweise) Consumerfreedom verlinkte. Ich weiß nicht was daran polarisierend sein soll meine Meinung kund zu tun und dabei auch noch zu betonen, dass es lediglich meine Meinung ist und auch noch (zugegeben nachträglich, aber lange vor Deinem Kommentar) auf Stellungnahmen aus beiden Lagern zu verlinken.

    Wenn es für Dich polarisierend ist, dass ich zwei Quellen an Infos biete, damit sich der Leser eine eigene Meinung bildet, okay. Außerdem betone ich in diesem Blog oft, dass ich polemisch und polarisierend bin. In diesem Sinne: “Whatever works” ;-)

    P.S.: Das mit der Sekte steht lediglich in den Kommentaren und stammt nicht von mir…

  • Erbse schreibt am 21. September 2011 um 10:43

    @Gast(ritis)
    Ich gebe ja zu, für mich heiligt der Zweck da nicht die Mittel. Als Frau (aber nicht absolute Pornogegnerin, Sex gehört nicht tabuisiert) gefällt es mir einfach nicht, dass PETA für Tierrechte kämpft aber dafür die Sexismus-Keule schwingt.
    Die Diskussion gab es letztens auf vollvegan (http://vollvegan.blogspot.com/2011/08/peta-porno.html), fand ich ganz spannend.

    LG

  • GAST schreibt am 21. September 2011 um 13:08

    http://www.youtube.com/watch?v=l9ijLulwUTY

    schaut´s euch an, die erste Vorsitzende in Deutschland ist Ingrid Newkirk und Peta soll ja, laut Esowatch, für Sekte Universelles Leben werben.

  • DAS_STROMKOPF schreibt am 26. September 2011 um 13:33

    hm, ficken für den weltfrieden ist ja nun nichts neues und hat für mich noch nie sinn gemacht. aber kann man ja machen, wenn man bock da drauf hat.

    tiere zu töten, wenn sie leiden, finde ich an sich okay. das sollte auch mit menschen erlaubt sein, aber das ist wieder ein anderes thema. und sehr kompliziert, weiß ich wohl. mache mir da viel gedanken drüber und diskutiere es oft. ohne bisher auf eine wirklich befriedigende, eindeutige lösung gekommen zu sein.

    bei einer sache bin ich mir aber sicher: der tot ist nicht das schlimmste was es gibt. manchmal ist das leben weitaus schlimmer als der tot, und es macht somit keinen sinn, leben um jeden preis “schützen” zu wollen. blöd ist nur, daß die tiere nicht wirklich selbst entscheiden können. aber wie gesagt, kompliziertes thema, kann man ewig drüber grübeln und reden. ich hab bisher kein fazit, finde aber, man sollte als frei, modern und vörwörts denkender menschn nicht generalisieren und einfach nur immer “du darfst nicht töten” schreien. das können andere besser…

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.



Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!