Jan Delay über Raukopieren

-

Ich hab ja die Zeilen in “Oh Johnny” immer so verstanden, dass illegale Downloader, Ed Hardy Träger, Crackdealer und Tierquäler auf einer Stufe stehen. Nämlich auf der mit Johnny, der eben kein Gewissen hätte. Somit fand ich den Song auch unglaublich reaktionär. Vielleicht habe ich mich geirrt, vielleicht hat aber Jan Delay auch nur seine Meinung geändert. So schreibt er nun auf Facebook:

Jan Delay zum Thema illegale Downloads

Update vom 26.11.:
Und jetzt rudert Herr Delay ein wenig zurück. Nur schlechte Musik dürfe man sich ziehen. Aha. Und dieses Geld aus den Prozessen, das bekäme er dann ja doch auch. Und laut Universal nicht gerade wenig. Die ganze, ziemlich lange, Antwort hat er wieder auf Facebook gestellt.
Und bevor ihm jemand anderes das verrät. Ich gehe fest davon aus, dass Taff und Explosiv für die Nutzung seiner Musik GEMA zahlen. Leider muss man sich daran gewöhnen – gerade mit steigender Popularität – das auch Musik dort eingesetzt wird wo man es nicht gerne hätte. Geld sieht er dafür dennoch.

(via fakeblog)



    5 Kommentare:

  • Alex Hei via Facebook schreibt am 23. November 2011 um 19:47

    Das ja mal ´ne interessante Aussage von dem nasal Hamburger!;)

  • Djcrap Otown via Facebook schreibt am 23. November 2011 um 20:02

    Jap und recht hat er auch! Hauptsache kein P2P ;)

  • Maiklonthenet schreibt am 23. November 2011 um 23:08

    Sein Facebook-Account wurde aber nicht gerade gehackt oder?

  • Thompsen schreibt am 24. November 2011 um 09:29

    Endlich mal wieder ein paar wahre Worte von einem Künstler. Leider werden diese von der Industrie und den Gesetzgebern aber kaum wahrgenommen…

  • Gerda_Mueller schreibt am 26. November 2011 um 15:47

    Kann ihm mal jemand, der_die bei facebook ist, diesen Artikel über das Ende von unterm durchschnitt verlinken: Küsse sterben auf Lippen
    Da gibts eine ziemlich ernüchternde Passage zu seinem (Jans) letzten Gedankenspielchen:

    Seit 2009 befindet sich auf unserer Seite die Möglichkeit, für frei auf unserer Seite oder sonstwo im Netz besorgter Musik eine kleine Spende (Button unter http://www.unterm.org/mp3) zu entrichten. Von den vielen tausend Fans unserer Bands tat dies nur eine Person in 3 Jahren – 1 Euro. Wie soll man das als Label mit Kostenbelastungen von mehreren tausend Euro noch gut heißen können?

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Weitere Infos zum Datenschutz