Beknackte Gitarreneffekt-Installation von David Byrne

-

Ich liebe die Talking Heads. David Byrne solo ist eher meh und David Byrnes künstlerische Installation hier ist ein absoluter Witz.
96 Effektpedale in Reihe, ein Amp und eine Gitarre. Jeder, der mal ein paar Effekte zu viel benutzte (Wink) weiß, dass so Sound ensteht. Ich hatte in meiner ersten Band mal nen Song wo ich eine Gitarre im Drop-D-Tuning mit zwei Verzerrerern, einem Tremolo und einem Phaser verband und fröhlich vor sich rumdudeln ließ, während ich auf einer anderen Gitarre weiterspielte. Das hat mehr Flair als der Quark hier. Er hätte sich ja wenigstens die Mühe machen können das Ganze begehbarer zu machen. So sieht das aus wie eine Werbeaktion von Boss. Genau so kreativ wie das Teil ist der Titel. “Guitar Pedals”, oh really?!

Interactive Guitar Pedal Art Installation — by David Byrne from Todo Mundo on Vimeo.

Ist das Kunst oder kann das weg?

(via flavorwire)



    Ein Kommentar:

  • baguettealatete schreibt am 21. Dezember 2011 um 00:42

    Ich find die Sache durchaus interessant, da ich zum einen selbst Gitarre spiele und auch eine schwäche für Effektgeräte (liebevoll ‘Tretminen’) habe. Ich denk auch das Ergebnis beim zufälligen überTRETEN zu 95% nach Matsch klingt, dennoch die Chance besteht einen richtig geilen Sound herauszuTRETEN. Man nehme als Beispiel mal TOM MORELLO von RAGE AGAINST THE MACHINE und sieht sich an welche Kombinationen er verwendet. Zumal, wann hat man schon die Chance sich mit sovielen Geräten auf einmal (!) auseinanderzusetzen? Als Beschäftigungstherapie wird diese Idee schon sehr zur geltung kommen :)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Weitere Infos zum Datenschutz