Wie Du Dialoge schreibst – Sei “asozial”…

-

Ab und an versuche ich mich ja an Prosa. Und ich muss sagen Dialoge schreiben die gut klingen ist verdammt schwer. Nadia Kalman hat drei “anti-social skills” gefunden damit Du bessere Dialoge schreiben kannst.

(via staple)



    Ein Kommentar:

  • Emanon schreibt am 22. November 2012 um 23:31

    Das mit dem Dialoge aufschreiben, ist eine sehr gute Methode. Es geht ja auch gar nicht darum diese zu kopieren, vielmehr soll man anhanddieser lernen, wie so ein Dialog stattfinden könnte.
    Das hat auch Aristoteles in “Peotik” beschrieben. Es ist nicht die Aufgabe des Schreibers genau aufzuschreiben, was passiert ist, sondern auf einer abstrahierten allgemeinen Ebene das, was den Menschen aller Wahrscheinlichkeit nach passieren könnte, wie er sich also verhalten würde, damit er den Rezipienten eine Identifikation möglich ist.
    Dabei kann der Rahmen auch fantastisch oder mystisch sein, die handelnden Personen in guten Werken, verhalten sich so, wie wir das für wahrscheinlich halten.
    Brechen die Werke diese Regel, bleiben sie Liebhaber-/Genrefilme, oder müssen ihren Unterhaltungswert woanders her beziehen.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.



Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!