Schreiend malen leicht gemacht.

-

Screams Of Terror

Dieses Video geht gerade um und wahrscheinlich vor allem deswegen weil die Leute denken dass es ernst gemeint sei. Dabei ist “Kim Beom’s Yellow Scream” eine Parodie. Dass Leute sie für echt halten zeigt wie verdammt gut sie ist. Und ich musste mehrfach Lachen, meinen Humor trifft das. Deutlich an Lehrvideos a la Bob Ross angelehnt zeigt der Clip einen Schauspieler dabei wie er mit Schreien malt. Grandios! Beom dazu:

“What I was feeling in the theme of this video is the existential nature of contemporary art (and culture) as well as of artists. There are dynamics of many elements such as absurdity, the bizarre, intelligence, form, seriousness, and creativity.”

Mehr zu dem Video erfährst Du hier. Nach dem Klick ein Recut der lediglich aus den Schreien besteht.

(via bf)



    3 Kommentare:

  • Jochen Meister via Facebook schreibt am 9. Dezember 2012 um 15:53

    Toll! Kann man auch ganz hervorragend im Hintergrund laufen lasen, während man etwas ganz anderes macht =)

  • Moss the TeXie schreibt am 9. Dezember 2012 um 16:31

    Heute haben wir hier nach dem Frühstück Bob Ross geguckt, wie er (mal wieder) Bäume spachtelt. Sagt der doch, man solle beim Malen ruhig mit dem Bild reden, das helfe, und wenn die Leute komisch guckten, sei das gar nicht schlimm … zu Obigem isses da wirklich nicht mehr weit.

  • Raine schreibt am 10. Dezember 2012 um 13:26

    Ein Meisterwerk! Jetzt verstehe ich erst, was man mit “schreienden Farben” meint. xD Werde ich zukünftig genauso machen.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Weitere Infos zum Datenschutz