Wenn Social Media das Leben imitiert

-

Facebook - Wie geht es Dir?

Ach danke Facebook. Jetzt haben wir nicht nur Leute die einem fragen wie es Dir geht und keine (ehrliche) Antwort erwarten, sondern auch noch Webseiten. Sogar noch besser, es wäre egal was ich da reinschreibe. Wenn doch wenigstens ein Eliza-Clone mit mir interagieren würde. Ein “Warum nicht?” fände ich das Mindeste. Ja okay, meine sogenannten 600 Freunde würden vielleicht was schreiben, aber die haben ja gar nicht gefragt.



    4 Kommentare:

  • Moss schreibt am 22. Januar 2013 um 12:01

    How do you feel?

  • diaet schreibt am 22. Januar 2013 um 17:15

    Why Not?
    Btw habe gerade die Beschriftung des “publish”-Buttons Als “Rubbish fehlgelesen und mich für einen Mikromoment leicht ob dieser Unverschämtheit geärgert B-D

  • Daniel schreibt am 22. Januar 2013 um 20:10

    Oh Gott, gerade hab ich einen mittleren Schock bekommen, als ich das Eingabefeld mit meinem Namen drin gelesen hab. Scheiss Paranoia..

  • Paddy schreibt am 22. Januar 2013 um 20:38

    Bei manchen gingen die Paranoier ja schon so weit, das diese dachten sie hätten sich einen Virus eingefangen^^. scheint wohl nicht so aufgegangen zu sein wie sich die Entwickler das erhofft haben^^.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Weitere Infos zum Datenschutz