Schnauze voll, die Polizei hat den Blues

-

Eigenwerbung der Polizeigewerkschaften spülte immer wieder absurde Stilblüten an die Oberfläche. So gab es eine rassistisch gefärbte Fotokampagne der jungen Polizei Bremen, oder die Sorge vor dem “zivilen Ungehorsam” der jugen Gruppe der Gewerkschaft der Polizei. Die Gewerkschaft der Polizei Schleswig-Holstein hat nun einen Blues veröffentlicht. “Schauze voll, Taschen leer” droht gar (indirekt) mit Revolte:

“Wir lassen es drauf ankommen, wir lassen es krachen, denn ohne uns ist sowieso kein Staat zu machen!”

Dürfen die das? Kommt das jetzt auf den Index? Das ist doch eindeutig staatsfeindlich. Das ist doch eindeutig gegen den demokratischen Rechtsstaat gemäß §§ 84–91 StGB.

Dazu passend auch der Name der Kapelle: Die innere Unsicherheit. Ein weiteres Omen? Schließlich spielt das nicht nur auf den Film “Die Innere Sicherheit”, in dem es um Terrorismus geht, an. Es greift natürlich auch den politischen Begriff auf, der “den Schutz der Gesellschaft und des Staates vor Kriminalität, Terrorismus und vergleichbaren Bedrohungen, die sich aus dem Inneren der Gesellschaft selbst heraus entwickeln” bezeichnet. Ob die auch “Deutschland muss sterben” spielen können?!

(via trueten)



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Weitere Infos zum Datenschutz