Innenminister Friedrich fordert: Selbstmordattentater stoppen bevor sie ein weiteres mal zuschlagen!

-

So, zwei drei Mal vielleicht? Ach Herr Friedrich, ich würde sie gerne den ganzen Tag filmen. Aber seien wir ehrlich, das ist doch nur krumm formuliert oder etwa nicht?! Niemand hat die Absicht Selbstmordattentäter nach der Tat zu verhaften!

Selbstmordattentäter und unser Innenminister

Das gesamte Interview gibt es (noch?!) hier zu lesen. Screenshot vom 25.04. ca. 18:45. Aber wie Videoüberwachung etwas verhindern soll verstehe ich selbst bei Tätern die ihren Tod nicht mit einrechnen nicht. Aber hey, muss ich auch nicht…

(via kopperschläger)



    13 Kommentare:

  • Grinsi Kleinpo via Facebook schreibt am 25. April 2013 um 18:08

    ahhhh ha ha ha muhmumu

  • Ralf Dahmen via Facebook schreibt am 25. April 2013 um 18:11

    nun ja… wenn der Selbstmorattentäter eine Katze als Verwandschaft hat …. oder so …. öhm…. tja …. also ….

  • Andreas Ganesha Spring via Facebook schreibt am 25. April 2013 um 18:17

    Hat er das Interview wirklich SPON gegeben, oder doch unwissend der TITANIC? Boah, ich hoffe, Urban Priol weiß davon. Sowas gehört in die Anstalt!

  • Andreas Ganesha Spring via Facebook schreibt am 25. April 2013 um 18:18

    Hier… der “Witzig!”-Stempel… drauf damit. :D

  • Michaela Selby schreibt am 25. April 2013 um 18:23

    Ein Selbstmordattentäter der bei der Tat gleich mit stirbt…tja, der wird wohl kein weiteres Mal zuschlagen !
    Kameraüberwachung ist meiner Meinung nach nur dann sinnvoll, wenn die Strafe beim (was auch immer) erwischt werden so drastisch ist, dass es auch wirklich abschreckt. Ist in Deutschland aber leider nicht so :(

  • Boundary schreibt am 25. April 2013 um 18:25

    Wahrscheinlich bezieht sich Friedrich mit auf diese ganzen Vorhaben: https://netzpolitik.org/2013/innenminister-will-mehr-uberwachung-forschungsministerium-lasst-mustererkennung-im-offentlichen-raum-testen/

  • Gerlach Dirk via Facebook schreibt am 25. April 2013 um 18:42

    Das erinnert mich an meine Zeit, als ich einen islamistischen Sprengstoffgürtelverleih betieb. Die Dinger kamen (wenn überhaupt) meist völlig demoliert zurück. Ich musste den Geschäftsbetrieb einstellen und betreibe nun Coachingmanagement für Attentäter-Videomessages…ihr wisst schon, da wo einem die Jungs mit erhobenen Zeigefinger einem vom Pferd erzählen… die Kohle nehme ich vorsichtshalber gleich im voraus…

  • Vassili Kostadimas via Facebook schreibt am 25. April 2013 um 18:49

    Britney Spears wird folgendes Statement zugeschrieben: “I am for the death penalty. Who commits terrible acts must get a fitting punishment. That way he learns the lesson for the next time.” Vielleicht könnte sie ja mal was mit Herrn Friedrich gemeinsam machen. Ein Photoshooting, bei dem dann noch Bushido ins Boot geholt wird oder so.

  • Ralph schreibt am 25. April 2013 um 19:05

    Made my day :D

  • Michael Gruhl schreibt am 25. April 2013 um 19:07

    @Michaela: Es ist eine Legende, dass drakonische Strafen die Kriminalitätsraten senken würden!

  • Frank schreibt am 25. April 2013 um 20:32

    @Michaela: Du meinst jetzt so drakonisch wie in den USA, wo für solche Terrorakte die Todesstrafe droht – oder eben endlos Guantanamo inklusive 189 mal Waterbording? Na sicher, das schreckt ab … – uuuups, wo war noch gleich das letzte Attentat? Boston/USA?

  • Philippe schreibt am 26. April 2013 um 08:16

    Hallo,

    ich denke es gibt Momente wo es sinnvoll war das es eine Videokamera gab, ich sage nur die ganzen Überfälle in der berliner S-Bahn. Ja es verhindert das Verbrechen nicht, aber eine Videoüberwachung ermöglicht dann eine bessere Täterverfolgung.

    Gruß

  • Vanessa schreibt am 26. April 2013 um 13:34

    na wenn das mal so einfach ginge. Der hat gut reden.
    Lieben Gruss
    Vanessa

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.



Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!