Realsatire des Tages: Ich bin demokratisch

-

Deutschland ist das coolste Land der Welt. Nur meckern oder gar in rechte oder linke Extreme zu verfallen, bringt nichts. Extremismus, kreisch!
Die jungen Liberalen sehen die Definitionsmacht über Extremismus in Gefahr. Grund dafür ist eine Aktion der Grünen Jugend zusammen mit der Linksjugend [‘solid]. Unter dem Slogan “Ich bin linksextrem” soll gegen den Extremismusquatsch demonstriert werden. Eine überfällige Debatte wo sich viele viel zu schwer tun. Dabei wird der vereinfachende Begriff in der Wissenschaft schon lange abgelehnt.

Aus Hinterland 18/2011 dazu:

“Das Wort Extremismus sagt zunächst einmal nämlich nichts aus. Es beschreibt lediglich eine Relation und kann verstanden werden als ‘am äußersten Rand’, ‘sehr weit außen’, und muss immer als Verhältnis zu einer Referenz gedacht werden. […]
Der Extremismusdiskurs zieht eine Grenze, sie schafft zwei Kategorien. Die ‘gute Mitte’ einerseits, und die ‘bösen Extreme’ andererseits, die zu bekämpfen seien. Diese ‘Mitte’ definiert sich selbst als ‘normal’, ‘neutral’ und ‘richtig’ doch es geht unter, dass die ‘Mitte’ nur die ‘Mitte’ ist, weil sie historisch so gewachsen ist, umkämpf war und sowie aus den unterschiedlichsten Gründen so hegemonial wurde, um heute ungeachtet der tatsächlichen Inhalte wirkungsvoll die eigene ‘Ausgewogenheit’, ‘Neutralität’ und ‘Richtigkeit’ propagieren zu können.”

Dieses Monopol, diesen Anspruch auf Neutralität und Normativität abgeben? Wo kämen wir denn da hin? Dachten sich auch die JuLis Bonn und starteten ihre eigene Aktion. “Ich bin demokratisch”. Wirkt zwar wie eine Parodie mit den nationalismustriefenden Sprüchen von jungen Anzugträgern, ist aber tatsächlich ernst gemeint. Sogar der Bonner General Anzeiger berichtete über die Aktion. Hört, hört!

Es gibt da auch herrlich skurrile Stilblüten, da wird Lenin zitiert, Denkverbote angeprangert, die Stasi herangezogen und gleich gemacht und alle anderen haben sowieso im Geschichtsunterrricht nicht aufgepasst. So lernen wir von einem 27jährigen Studenten:

“Linksextremisten und Rechtsextremisten sind gleich.”

Puhh, und ich dachte bisher was anderes. Da bin ich doch dabei:

Daniel ist kein Extremist!

Weiterführend dazu:
Sick Sad World: Sich dem Faschismus entgegen stellen (inkl. Kommentare)

(Danke Nadia!)



    7 Kommentare:

  • haftnotiz schreibt am 10. April 2013 um 12:03

    Wie jetzt, die Grüne Jugend macht etwas mit der Linksjugend? Was ist denn mit der Ablehnung im großen Politikbetrieb? Silberstreif am Horizont? Umdenken? Wenn ja, ich bin dabei, Hoffnung zu schöpfen!

    Schöne Aktion.

  • Alexander Reck via Facebook schreibt am 10. April 2013 um 15:51

    Mein Herr, ihr Blog ist wirklich gut…um nicht extrem gut zu sagen, denn das würde ja wieder das gegenteil bedeuten ;)

  • Aco schreibt am 10. April 2013 um 20:50

    Die GRÜNE JUGEND solidarisiert sich schon länger mit der Linksjugend [‘solid] – und das ist auch gut so :)

    Ansonsten.. schönes Posting von Dir :D Welcher Film ist das im Hintergrund? Erinnert mich an GATTACA, Equilibrium oder irgendetwas ähnliches.. oO

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 11. April 2013 um 14:27

    @Aco Das ist der Star Trek von JJ Abrams…

  • Sloth schreibt am 11. April 2013 um 14:59

    sind denn nicht cdu und fdp als marktradikal einzustufen und daher ebenso als extremistisch? vielleicht sollte das bka mal eine datenbank zu marktradikalismus entwickeln, in der strafteten wie koruption, bestechung, kundentäuschung u.s.w. erfasst werden.

  • Sloth schreibt am 11. April 2013 um 15:00

    ich kaufe ein ‘r’

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Weitere Infos zum Datenschutz