Promotion: Looking for Honey – Mit Jim Beam auf Honigjagd

-

Jim Beam Honey

Ich bin ja tatsächlich ein ziemlich großer Whisky-Fan. Wobei ich Bourbon meistens eher zum Mischen nutze als ihn pur zu trinken. Das mache ich dann doch lieber mit Scotch. Jim Beam Honey wäre zum Mischen wiederum zu Schade. Erstaunlich gut passen die Honig-Aromen zu dem Kentucky Straight Bourbon, hätte ich eigentlich nicht gedacht. Der echte Honig kommt auch enorm gut raus und schmeckt nicht künstlich. Wäre schade drumm das mit Cola oder was anderem zu mixen. Überhaupt: Der ziemlich süße Honig-Whiskey ist ja per Definition eben auch ein Likör. Mit 35% ist das süffige Zeug aber dennoch recht stark. Vielleicht gerade wegen der Süße eine Alternative für Leute, die sonst mit anderen Whiskey-Arten eher nichts anfangen können.

Zur Einführung des Produktes gab es eine nette Aktion von Jim Beam. Zwei Bären in einem Schaufenster an einer Flaniermeile und für Vorbeikommende die Möglichkeit zur Interaktion, denn den beiden wird der geliebte Honig-Whiskey gestohlen und schon geht es los. Zuschauer*Innen können direkt in die Story des Spots eingreifen und die zwei Bären auf der Jagd nach ihrem Honig lenken. Auf dem Boden angebrachte Honigwaben dienen dabei zur Steuerung und per Tritt können sie bestimmen, was die beiden flauschigen Helden als nächstes tun sollen. Den Flus durchqueren oder doch lieber nicht?! Mit dem Handtuch sich abtrocknen oder doch trocken fönen?! In den Stadtpark oder doch lieber im Wald bleiben?! “Jim Beam Honey – Bears are looking for Honey” ist sozusagen ein bäriges Trinkspiel. Zur Belohnung für die erfolgreiche Jagd gibt es dann den Whiskey-Likör zur Verköstigung.

Konsequenterweise wurde das Ganze auch noch für das Web aufbereitet, so dass Du das Honey Adventure auf YouTube selbst nachspielen kannst. Kurzweiliger als so mancher TV-Spot. Los geht’s, helft den Bären:

Übrigens, der Jim Beam Honey ist limitiert und nur über einen begrenzten Zeitraum erhältlich und Bären oder Menschen in Bärenkostümen sind bei den Dreharbeiten auch nicht zu Schaden gekommen.

Mit freundlicher Unterstützung von Jim Beam Honey.



    7 Kommentare:

  • GGG schreibt am 1. August 2013 um 23:55

    Bäh. Sonst einen auf weinerlichen Weltverbesserer machen und jetzt Whiskey Werbung. Ist und bleibt aber trotzdem ein lahmer Schrottblog den du hier betreibst. Gute Nacht.

  • Axel schreibt am 2. August 2013 um 07:11

    Ufff.

    Also ich will mich der Klassifizierung “lahmer Schrottblog” meines Vorredners in keiner Weise anschließen. Und ich habe auch volles Verständnis, dass Sie/du hier auch ein wenig Kohle machen möchtest. Sei es nur um die Kosten zu decken.

    Ich kann mir auch vorstellen, dass sich in Zeiten von Add-Blockern und RSS-Readern mit eigenem Layout kein Blumentopf mit Werbbannern machen lässt. Auf Dauer wird wohl Werbung im Content-Stream der neue Standard werden. Aber dann sollte sie in der ersten Zeile als solche ausgewiesen werden. Und nicht in der letzten.

  • TT schreibt am 2. August 2013 um 07:42

    otp: Jim Beam war Deutscher Einwanderer und hieß eigentlich Jakob Böhme.

  • Daniel schreibt am 2. August 2013 um 08:23

    @Axel Vollkommen richtiger Hinweis die Kennzeichnung als “Promotion” in der Dachzeile ist im RSS-Feed ja nicht sichtbar, wird in Zukunft offensiver zusätzlich im Title gekennzeichnet.

    Bzgl. Werbung per se: Meine Einstellung dazu habe ich oft kundgetan und sollte durch diverse Platzierungen hier (seit langem) bekannt sein. Und war auch Thema in dieser Sendung mit mir, die ich ebenfalls hier verbloggte: http://youtu.be/t1VhzCbJC3c

  • Axel schreibt am 2. August 2013 um 09:15

    @Daniel: danke für dein Verständnis :)

    Das Video werde ich mir wohl erst nach dem Urlaub geben . . .

  • Knust schreibt am 2. August 2013 um 10:27

    Zitat aus dem Video: “Das mit der Schnapsmarke finde ich nicht so schlimm wenn es zum Thema passt” Kotzendes Einohorn, der Schnapsblog..

  • earlmobileh schreibt am 2. August 2013 um 12:20

    Ich habe ja Verständnis für Promo-Beiträge, aber dass es dann bei deinem sonstigen Conscious-Kurs unbedingt Schnaps sein muss leuchtet mir nicht ein. Es gibt doch wirklich bessere Branchen auf diesem Planeten.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Weitere Infos zum Datenschutz