Wer plakatiert eigentlich für die AfD?! und fachlich korrekte Bezeichnung für deren Anhänger*innen

-

Ihr wisst ja: Mit Nazis will die Partei um Bernd Lucke nichts zu tun haben. Neben dem bekannten “Wir sind weder rechts, noch links” sagt Lucke:

“Wer gegen jeden Andersdenkenden gleich die Keule des Rechtsradikalismus zückt, schädigt die Demokratie.”

Und spricht dabei natürlich von sich selbst. Solche Bezeichnungen will die Partei nicht zulassen, da wird auch mal geklagt. Wie dieser Eindruck zustande kommt ist vielen auch unklar. An den freundlichen Palaktierern kann es bestimmt nicht liegen.

Aber wie sollst Du die AfD dann nennen? Du willst ja keine Anzeige riskieren oder gar auf die Fresse bekommen. Eine Zeitschrift Die aktuelle Titanic löste das so:

Wofür steht AfD?

“Sauerkrautfurzende Kartoffelfressen” also. Klingt legitim.

(via ronny)



    4 Kommentare:

  • Michael Gruhl schreibt am 1. Mai 2014 um 12:22

    Diese “eine Zeitschrift” ist übrigens die aktuelle Titanic.

  • Martin Däniken schreibt am 6. Mai 2014 um 16:28

    “Ich war hungrig und brauchte das Geld…!”
    -Aussage eines Plakatklebers.
    Wer zu hässlich für den Playboy ist muss sich nach-jetzt kommts-Alternativen umgucken,grins

  • Dan schreibt am 6. Mai 2014 um 21:00

    Holger Klein nennt die Spinner immer “Schnullernazis”. Eine Bezeichnung, die ich sehr treffend finde.

  • Martin Däniken schreibt am 16. Mai 2014 um 12:18

    Oder wie wäre Lucke-nuckler oder Henkel-männchen oder Lucke-büsser..

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.



Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!