Einwanderung – Die Mär von den Kosten

-

Aua, das wird CDU/CSU, AfD, NPD und Co. nicht gefallen. Eine neue Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Einwanderung für Deutschland ein Gewinngeschäft sei. Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hat im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung diese Studie erstellt und berichtet laut SpOn, die die Studie vorab einsehen konnten:

“Demnach zahlte 2012 jeder in Deutschland lebende Ausländer durchschnittlich 3300 Euro mehr Steuern und Sozialabgaben, als er an staatlichen Leistungen erhielt. Insgesamt sorgten die 6,6 Millionen Menschen ohne deutschen Pass so für ein Plus von 22 Milliarden Euro.”

“Deutschland profitiert finanziell also beachtlich von seiner ausländischen Wohnbevölkerung”, heißt es.



    2 Kommentare:

  • constantine schreibt am 29. November 2014 um 14:06

    Leute nach ihrem wirtschaftlichen Nutzen einzuteilen ist aber eher Teil des Problems. Insofern schon auch ein bisschen ein schwieriges Argument ne?

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 30. November 2014 um 00:36

    @constantine Sollte auch nicht als Argument für, sondern eher als Argument wider “wirtschaftlicher Argumentation” dienen. Aber Du hast recht, eigtl. lässt man sich darauf ein, wenn man solche Argumente widerlegen will.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Weitere Infos zum Datenschutz