Immerhin, der neuen Rechten scheinen Grenzen mittlerweile egal zu sein

-

Eigentlich sind Grenzen für Konservative und die neue Rechte ziemlich wichtig. Die neue Bewegung der ehemaligen PEGIDA-Sprecherin Kathrin Oertel sieht es da aber nicht so eng. “Direkte Demokratie für Europa” oder kurz DDfE präsentierten ihr Logo wobei scheinbar auf diese Grafik zurückgegriffen wurde. Doof nur, dass da allerlei Fehler sind. So klärt die Kentrail-Verschwörung auf:

“Kathrin Oertel und der Rest der Pegida-Abtrünnigen stellen ihre neu gegründete Bewegung ‘Direkte Demokratie für Europa’ (DDfE) vor und präsentieren ihr neues Logo. Das Problem dabei: Geografie scheint nicht so ganz ihre Stärke zu sein.
Aber wenigstens bei der Krim liegen sie richtig, auch wenn das dem Großteil ihrer Anhänger nicht so ganz gefallen dürfte.”

Hey, nicht dass ich besser in Geografie wäre, aber ich bin ja tatsächlich eher so ein “No Borders, No Nations”-Typ… und irgendwie habe ich das Gefühl, dass das bei Oertel jetzt nicht unbedingt der Fall ist.

Eigenwillige Geografie



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.



Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!