Tarantula Spider Johnny Cash

Tiere die nach Prominenten benannt sind

Es ist ein skuriller Zufall, dass ein blinder brauner Käfer den Namen Anophthalmus hitleri in Anlehnung an Adolf Hitler bekam. Aber nicht nur nach ihm wurden Tiere benannt. Hier einige Exemplare die berühmte Namenspaten haben.

-

Manchmal liegt die Namensgebung auf der Hand. Als eine neue schwarze Tarantel-Spezies in der Nähe des Folsom Prisons war der Namenspate schnell gefunden. So heißt die Spinne nun also nach Johnny Cash Aphonopelma johnnycashi.

Auch bei Herman Melville, Autor von “Moby Dick” (Partnerlink), war die Patenschaft logisch. Livyatan melvillei ist eine ausgestorbene Wal-Spezies.

Ganz ähnlich verhält es sich mit Peter Benchley, Autor der Buchvorlage von Spielbergs “Der weiße Hai” (Partnerlink). Ein Ninja-Laternenhai wurde nach ihm benannt.

Oft sind es aber Musiker*innen die Pate stehen. So bekamen die Rolling Stones gleich mehrfach die Ehre. Nach Jagger sind eine Seeschnecke, ein ausgestorbenes paarhufiges Flusspferd und ein Trilobit benannt.

Keith Richards dagegen kommt nur auf einen Trilobiten.

Sogar das von Brian Jones erfundene Doppel-Pseudoynm Nanker Phelge diente als Namenspate. Wiederum für einen Trilobiten, den Aegrotocatellus nankerphelgeorum.

Auch bei Queen dürfen sich gleich mehrere Bandmitglieder freuen. Vier Kleinlibellen-Spezies sind jeweils nach den Bandmitgliedern benannt: Heteragrion brianmayi, Heteragrion freddiemercuryi, Heteragrion johndeaconi und Heteragrion rogertaylori.

Manchmal muss den Namensgeber*innen auch ein verquerer Humor unterstellt werden. So wurde eine parasitäre Wespe nach Shakira benannt. Parasitierte Raupen dieser Wespenart krümmen und drehen ihren Hinterleib so sehr, dass die Signature-Dancemoves der Pop-Sängerin als Vergleich rangezogen wurden.

Eine Schnecke die nach Joe Strummer benannt wurde, Alviniconcha strummeri, hatte stachelige Härchen, die eben an die Punkfrisurenmode erinnerten.

Ab und an stehen aber auch Filmrollen Pate für die Namenswahl. Monty Pythons John Cleese darf sich über einen Lemuren freuen, der seinen Namen trägt, der Cleese-Wollmaki. Dies u.a. wegen seiner Rolle in “Wilde Kreaturen” (Partnerlink). Dort spielt er den Zoo-Direktor Rollo Lee, der eine Schwäche für die niedlichen Lemuren hat. Cleese selbst mag die Tiere aber auch sehr und drehte 2002 die Dokumentation “Ein Komiker unter Halbaffen”. Passt also!



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.



Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!