Carol Kaye – Die berühmteste unberühmteste Bassistin

-

Carol Kaye Biographie

Ich kannte Carol Kaye, aber ich bin da vielleicht auch was nerdig. Kaye gehörte zur der Wrecking Crew, die wohl wichtigesten Sessionmusiker*innen der Musikgeschichte. Aber eben auch deswegen dürfte sie vielen unbekannt sein, denn die Wrecking Crew blieb im Hintegrund, im Studio und war (meist) nicht auf Plattencovern oder der Bühne zu sehen obwohl sie auf einigen der größten Hits spielte.

Kaye spielte u.a. bei “These Boots are made for walking” von Nancy Sinatra, “The Beat goes on” von Sonny and Cher und “I’m a believer” von den Monkees. Auch für die Beach Boys, Ray Charles, Phil Spector, Frank Zappa, Lalo Shifrin, Quincy Jones und Barbra Streisand war sie im Studio. Als Bassistin spielte sie so mehr als 10.000 Aufnahmesession und etablierte, dass Bass auch mit Plektrum gespielt wird. Dies mag daran liegen, dass sie vor Ihrer Ausnahmekarriere als Bassistin bereits erfolgreich als Gitarristin arbeitete.

Kaye behauptete sich schlagfertig in einer von Männern dominierten Welt:

“All I had to do was play great and feed back to them what they said to me, saying something like ‘well you play good for a guy’, or ‘you sure are sexy for a fat guy’. Just make sure you’re not defensive about your musicianship being poor, you first need to get your musicianship together which usually stops all hassles. […] It’s important to have a good sense of humor as well as a wit that gets the others laughing at the perpetrators…they don’t like to be laughed at, and soon stop. And I always out-played everyone, no problem.”

Dennoch sind einige Ihrer Credits in Debatte, weil man(n) Ihren Beitrag als Frau nicht anerkennen will.

Auch im hohen Alter arbeitet Kaye noch als Sessionmusikerin und Lehrerin. So z.B. auf “Fast Man Raider Man” von Frank Black (Partnerlink). Als Autorin schrieb Sie einige Lehrbücher wie “How To Play The Electric Bass” (Partnerlink) sowie eine Autobiographie.

Polyphonic stellen Kaye in diesem sehenswerten Video vor:

Carol Kaye über Ihre bekanntesten Bass-Licks

“Carol Kaye talks about her famous (bass)guitar licks for Sam Cooke (Summertime), Ritchie Valens (La Bamba), Beach Boys (Good Vibrations) en Quincy Jones & Bill Cosby (Hikky Burr). A documentary by Top 2000 a gogo.”



    2 Kommentare:

  • Kaye WEst schreibt am 3. September 2018 um 23:56

    Der Text liest sich ja als wäre sie tot. Sie lebt aber noch.

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 4. September 2018 um 08:35

    @Kaye, sorry, wodurch entsteht Dieser Eindruck? Würde ich gerne nachbessern.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.



Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!