Drumsounds im 80ies-Style

-

80ies Drumsounds

Es ist hier unter anderem so ruhig, weil ich gerade ein kleines Studio einrichte und mich daher auch viel mit Recording und Sounds beschäftige. Da ich in dem kleinen Studio kein echtes Schlagzeug aufnehmen kann, lerne ich derzeit auch viel über Drum-Sounds, und für mein nächstes Album schwebt mir ein Achtziger-Jahre-Sound bei den Drums vor. Auch wenn das wohl wieder total abgenudelt ist. Aber egal, wer weiß wie das wird, wenn ich erstmal mit den Aufnahmen anfange und vor allem wie das dann ist, wenn ich die Aufnahmen ca. 2026 beendet habe.

Whatever – Ich dachte, ich klebe mal einige meiner Recherchen hier ins Blog. Was macht also einen Achtziger-Jahre-Drumsound aus? Als erstes fällt einem da natürlich Gated Reverb ein, was das ist erklärt dieses hervorragende Video:

Hier ist ein Gated-Reverb-Tutorial für Cubase-Nutzer.

Und welche Drumcomputer sind zu empfehlen?

Klar, bei den 80ern bist Du schnell bei der legendären TR-808, ich habe allerdings festgestellt, dass mir andere Drumcomputer mehr liegen. Allen voran wäre da Linn Drum. Als VST-Plugin habe ich die z.B. bei meinem ROSI-Remix eingesetzt. Prominente Songs die auf die Linn setzen sind u.a. “Little Red Corvette” von Prince, “Drive” von den Cars und “Rock Me Amadeus” von Falco.

Ich habe DJinnDrum als Gratis-VST-Plugin genutzt, es gibt aber sowohl mehrere gratis als auch Bezahl-Plugins. Drei davon werden hier vorgestellt.

Hier die Linn im Einsatz:

Ebenfalls enorm interessant finde ich die Synare Drums. Die dritte Version der Synare wurde von Stephen Morris bei Joy Division einesetzt.

Neben echtem Schlagzeug setzten Joy Divison übrigens auch noch die BOSS DR-55 ein, wobei die meinen Recherchen nach wohl erst bei New-Order-Aufnahmen tatsächlich zu hören ist. Gratis Sample-Packs von der DR–55 findewst Du u.a. hier und hier.

Pimp your Snare-Sound

Aber es gibt noch weitere Tricks um die Drums mehr nach 80er Jahren klingen zu lassen. So kannst Du via Gate z.B. Noise zumischen. In diesem Video wird das mit Pink Noise vorgeführt:

Das dazumischen von Noise oder Samples via Gating ist übrigens very common. Jemand der das auch sehr gerne macht ist Andy Wallace, der wohl vor allem für die 90er steht und von Nirvana über Rage Against The Machine bis hin zu Linkin Park vieles mischte. Er setzt dort wohl aber Samples und White Noise ein, hervorragend in diesem Video von Rick Beato erklärt:



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.



Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!