Jodorowsky’s Dune in der arte-Mediathek

-

Jodorowsky's Dune

Über Jodorowsky’s Dune habe ich schon vor langer Zeit hier beim Einhorn gebloggt. Genau genommen sogar drei Jahre bevor die Doku erschien um die es hier geht. 2013 hat Frank Pavich sich auf  Spurensuche begeben uns dem ambitionierten Projekt ein filmisches Denkmal gesetzt:

“1975 beschloss Alejandro Jodorowsky, der sich bereits mit ersten metaphysischen Spielfilmen einen Namen gemacht hatte (insbesondere ‘El Topo’ und ‘Montana Sacra – Der heilige Berg’) ein ambitioniertes Vorhaben: die Verfilmung von Frank Herberts Romanzyklus ‘Dune’ Als Darsteller schwebten ihm Orson Welles, David Carradine, Mick Jagger und Salvador Dali vor, die Ausstattung sollte von Moebius (alias Jean Giraud) und H.R. Giger stammen, untermalt von einer Filmmusik von Pink Floyd und Magma. Sein junger Sohn, Brontis Jodorowsky, sollte ebenfalls eine tragende Rolle darin bekommen. Leider wurde aus dem Projekt nichts, weil sich die Geldgeber zurückzogen. Das bedeutete das Aus für ein zweijähriges, enormes Engagement inklusive Drehbuch, Kostümherstellung und über 3000 fertigen Storyboards.”

 

Den Film gibt es derzeit in der arte-Mediathek und am 15.02. kommt er um 21:45 im Fernsehen. Super, weil die Dokumentation “Jodorowsky’s Dune” hierzulande leider nur als überteuerter Import erhältlich (Partnerlink) ist.



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.



Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!