Empfehlung: Rockos modernes Leben – Alles bleibt anders

-
Rockos modernes Leben

Ich liebe alte Nicktoons. Allen voran “Rockos modernes Leben” (Partnerlink) und “Invader Zim” (Partnerlink). Von beiden besitze ich sogar die DVD-Boxen. Und für beide Serien wurde jeweils ein Special angekündigt. Während “Invader Zim” auf seine Premiere bei Netflix noch wartet, ist das Rocko-Special dort bereits zu sehen.

Und ich finde es super. Das Schrecklichste ist die Synchro, leider wurden durchweg für die Figuren neue Sprecher*innen verpflichtet. Ansonsten ist es eine liebevolle selbstreferentielle Story, die den Retro-Reboot-Wahn augenzwinkernd auf die Schippe nimmt und nebenbei noch eine herzensgute Botschaft enthält.

So gibt es in Rocko eine Trans-Storyline, die in enger Abstimmung mit GLAAD (Gay and Lesbian Alliance Against Defamation) geschrieben wurde. Embrace Changes!

Dennoch, einiges vermisst der alte Fan an dem Special, aber ich würde sagen, dass ist dem Format (45 Minuten vs. 22 minütigen Folgen) geschuldet. Und wenn ich ganz ehrlich bin, merkt man der Erzählweise der alten Folgen sowieso an, dass sie in einer ganz anderen Zeit entstanden. Somit war ein Update notwendig.

Trenner
Trenner
Trenner
Trenner
Trenner
Trenner
Trenner

Þrídrangaviti – Leuchtturm

-

Mittlerweile neun Jahre ist es her, dass ich das Bild eines kleinen einsamen Häuschens auf einer Insel in Island postete und dennoch wohne ich weiterhin in der großen Stadt und war nie dort. Auf Leuchttürmen dagegen bin ich öfters. Und auch den Þrídrangaviti – Leuchtturm hatte ich bereits im Blog.

Kein Grund sich ein Video des ganzen hier nicht nochmal reinzukleben. Atemberaubend.

(via oddity central)

Trenner

Trailer: The Lighthouse

The Lighthouse
-

Ich bin (die letzten 5 Minuten oder so abgezogen) riesiger Fan von “the VVitch”. Regisseur Robert Eggers hat nun “The Ligthouse” mit Willem Dafoe und Robert Pattinson gedreht und ich bin sehr gespannt!

Trenner

ZAP kommt zurück

-
ZAP Hardcore Magazin

Ich wollte eigentlich schreiben, dass ich zu jung für das ZAP bin, aber ich bin ein alter Sack und das ZAP existierte von 1988 bis 1998. Also in einer Zeit in der ich wohl die Visions oder sowas las. Herausgeber und Chefredakteur des Punk- und Hardcore-Fanzines war (Michael) Moses Arndt und auch Martin Büsser schrieb u.a. für das Heft.

Am 01.12.2019 soll nun eine neue Ausgabe erscheinen. Auf Facebook heißt es dazu:

“Klar ist, dass wir keinen auf wild gewordenen Teenager machen, uns nicht langweiligem Jungendbashing, “Früher-war-alles-besser-Gedöns” verschreiben. Uns schwebt ein cooles, abgeklärtes Erwachsenenmagazin vor, dass trotzdem das Feuer von früher in sich trägt. Ob wir das erfolgreich umsetzen können, wird sich zeigen und hängt auch davon ab, wie wir potentielle Schreiber aktivieren können. Falls es funktioniert und das Heft kommt gut an, sollte des keine Eintagsfliege bleiben, sondern zunächst im vierteljährlichen Rhythmus erscheinen.”

Trenner